Bezirksmeisterschaft

Gute Qualifikationschancen zum Landesfinale nach erfolgreicher Bezirksmeisterschaft


Am vergangenen Wochenende fanden im Hallenbad Süßen die diesjährigen Bezirksmeisterschaften der DLRG-Jugend Bezirk Fils statt. Die Ortsgruppe Geislingen der DLRG reiste mit fünf Mannschaften und neun Einzelstartern an, hochmotiviert nach einer wochenlangen intensiven Trainingsvorbereitung, die seit Ende letzten Jahres ganz im Sinne des „Arbeitsplatzwechsels“ ins neue 5-Täler-Bad stand. Die erzielten Ergebnisse zeigten deutlich, dass die Geislinger Rettungsschwimmer in ihrer neuen Heimat angekommen sind und dass das 5-Täler-Bad eine ausgezeichnete Basis für rettungssportlichen Trainingsbetrieb darstellt. Der Wettkampfsamstag stand ganz im Zeichen der Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW), die alle Teilnehmer ab der Altersklasse 13/14 zu absolvieren hatten. Es galt unter Beweis zu stellen, dass das Prozedere vom Auffinden einer Person bis hin zur Feststellung der Bewusstlosigkeit beherrscht wird mitsamt anschließender Vorführung der Wiederbelebung in Form von Herzdruckmassagen und Atemspenden über einen Zeitraum von insgesamt acht Zyklen. Hierbei konnten alle Geislinger fehlerfrei die Maßnahme an den Wiederbelebungsphantom erfolgreich abschließen und gingen damit mit idealen Voraussetzungen in den Schwimmwettkampf am Sonntag. Neu im Geislinger Team war der ehemalige TG-Schwimmer und Deutscher Rekordhalter über 200m Brust Timo Lorenz, der sich in den Einzelwettkämpfen der offenen Klasse souverän gegen die Konkurrenz durchsetzte und sich auf Anhieb den Titel des Bezirksmeisters sicherte. Erstmalig in der offenen Klasse antreten durfte Daniel Schenke, der die Bronzemedaille gewann. Schenke erfüllte sich einen mehrjährigen Traum und wählte aus sechs zur Verfügung stehenden Rettungsdisziplinen, von denen mindestens drei zu schwimmen sind, als finale Disziplin die schwierigen 200m Superlifesaver, eine Kombination aus Freistilschwimmen, Puppe abschleppen, Anlegen von Flossen und Gurtretter direkt im Wasser mit anschließendem Anschwimmen und Retten einer Puppe mit den Gurtretter. Diese Feuertaufe meisterte er mit Bravour und blieb deutlich unter drei Minuten. Die Herrenmannschaft der offenen Klasse in der Besetzung Christian Lang, Timo Lorenz, Oliver Maier, Roland Gaisser und Daniel Schenke lieferte sich einen harten Kampf mit Dauerkonkurrent Reichenbach um den Meistertitel, allerdings reichte es am Ende in diesem Jahr leider nur zur Vizemeisterschaft, da Reichenbach am Ende in der sportlichen Entscheidung einen Tick besser war. Zuvor allerdings war eine fragwürdige Entscheidung des Schiedsgerichts gefallen, wonach eine HLW-Maßnahme als bestanden gewertet wurde, bei der ein Reichenbacher Rettungsschwimmer das Feststellen des Bewusstseins am Kopf vorgenommen hatte, was einen klaren Regelverstoß darstellt. Ohne diese bestandene Maßnahme wären die Geislinger mit deutlichem Abstand Bezirksmeister geworden. Ebenfalls die Silbermedaille sicherte sich die männliche Mannschaft in der AK 17/18 in der Besetzung Manuel Schlechter, Marius Lauer, Marco Arz und Patrick Noller, ebenso wie Christian Lang in der Senioreneinzelklasse. Marius Lauer gewann zudem Bronze im Einzel in der AK 15/16 und eine dritte und vierte Bronzemedaille holten die gemischten Mannschaft in der AK 15/16 männlich um Steffen Schweizer, Thomas Schweizer, Niklas Schäufele, Alexander Maier und Maike Autengruber sowie in der AK 12 um Lara Gaisser, Sophie Maier, Philip Kolbas und Dennis Kimmel. Mit dem undankbaren vierten Platz dagegen mussten sich die Mädels in der gleichen AK in Besetzung von Stefanie Noller, Julia Autengruber, Julia Ramminger, Marion Lang und Jana Lojewski begnügen. Julia Autengruber wurde auch im Einzel in der AK 15/16 Vierte, weiterhin gab es einen fünften Platz für Lara Gaisser (AK 12), jeweils siebten Platz für Philip Kolbas (AK 12) und Maike Autengruber (AK 15/16) sowie Platz acht für Steffen Schweizer (AK 15/16). Mit der Gesamtausbeute von einer Gold, drei Silber und vier Bronzemedaillen sowie durchgehend guten Leistungen und hohen Punktzahlen haben die Geislinger DLRG’ler nun ausgezeichnete Chancen, zahlreich die Qualifikation zum Landesfinale, den Württembergischen Meisterschaften, zu erreichen. Neben den aktiven Teilnehmern stellte die Ortsgruppe auch wieder zahlreiche Wettkampfrichter. Stefan und Regina Autengruber, Christian Lang, Amelie Peiker, Dieter Arz und Nicole Bötzel waren als HLW-Richter, Zeitnehmer und Wenderichter im Einsatz.


Foto: Der Geschmack von Silber – Marius Lauer, Manuel Schlechter, Marco Arz und Patrick Noller (v.l.) bei der Siegerehrung


gez. Christian Lang