Vier Medaillen und viel Lehrgeld für Geislinger Youngsters

Bei den Bezirksmeisterschaften der DLRG-Jugend im Rettungsschwimmen am 27. und 28. April in Süßen gab es Licht und Schatten für die Geislinger DLRG’ler. Viel Lehrgeld mussten die Jungen der Altersklasse 13/14 bezahlen, die trotz mehrfachen Übens der Disziplinen viele Fehler machten und sich nur deshalb die Bronzemedaille erschwammen, weil das Teilnehmerfeld in dieser Altersklasse schwach besetzt war und nur drei Teams am Start waren. Es ging bereits bei der im Vorfeld der Schwimmdisziplinen durchzuführenden Herz-Lungen-Wiederbelebung denkbar schlecht los. Nur zwei bestandene Maßnahmen gegenüber zwei Fehlmaßnahmen machten alle Hoffnungen auf eine Spitzenplatzierung und eine hohe Punktzahl, die eine Qualifikation zu den Landesmeisterschaften ermöglicht, zunichte. Im Becken lief es nur unwesentlich besser. Trotz passablen Zeiten schlugen nochmals 400 Strafpunkte zu Buche, beide verschuldet durch fehlerhafte Wechsel mit der Puppe bei den Disziplinen Rettungsstaffel und Puppenstaffel. Trainer und Mannschaft sind sich einig: die vielen Fehlerquellen, teilweise nur dem Leichtsinn und Unkonzentriertheit geschuldet, gilt es dringend abzustellen im Hinblick auf kommende Meisterschaften um aus den grundsätzlich guten Zeiten mehr Kapital schlagen zu können.
Unnötige Fehler und damit verbundene Strafpunkte oder gar Disqualifikationen gab es leider auch in den Einzelwettbewerben. Trotz 200 Strafpunkten wegen eines Fehlers mit der Puppe erkämpfte sich Bernd Lang in der Masterswertung die Bronzemedaille vor Dieter Arz, der Vierter wurde. In der starken offenen Klasse landete Marion Lang durch zwei Disqualifikationen wegen Fehlstart und Puppenfehler abgeschlagen auf dem achten Platz. Julia Autengruber dagegen schwamm fehlerfrei und wurde Sechste. Inga Rust wurde Siebte in der Altersklasse 13/14, Daniela Renftle dagegen stürzte aufgrund eines Fehlstarts ab auf den 13. Platz. Daniel Lang wurde 7. bei den Jungen in dieser Altersklasse, Sandra Lang wurde 12. in der AK 12. Das Highlight in den Einzelwettbewerben setzte Daniel Schenke, der in der männlichen offenen Klasse die Silbermedaille gewann und dank eines fehlerfreien Wettkampfes und guten Zeiten auf die Qualifikation zu den Württembergischen Meisterschaften im Juli in Korntal-Münchingen bei Stuttgart hoffen darf. Besonders erfreulich zeigte sich Schenke darüber, dass er in der schwierigsten Disziplin, 200 m Superlifesaver die Tagesbestzeit in der starken Konkurrenz erzielte. Abschließend gab es sogar noch einen Bezirksmeistertitel und Gold für das Geislinger Herrenteam der Masters. Roland Gaisser, Bernd Lang, Oliver Lang, Michael Autengruber und Dieter Arz holten souverän die Goldmedaille.


Foto: Bezirksvizemeister in der Offenen Klasse und Sieger in der Disziplin 200 Meter Superlifesaver: Daniel Schenke (Jg. 1992).



gez. Christian Lang