Geislinger Rettungsschwimmer im guten Mittelfeld beim Landesfinale

Am vergangenen Wochenende fanden in Biberach/Riß die jährlichen Württembergischen Meisterschaften der DLRG-Jugend im Rettungsschwimmen statt. Über die Bezirksmeisterschaften im Frühjahr hatten sich einige Geislinger Rettungsschwimmer dafür qualifiziert. Alle zeigten beim Landesfinale die erhoffte fehlerfreie Leistung und erreichten gute Platzierungen im vorderen Mittelfeld. Bei den Mädchen der Altersklasse 17/18 rückte neben Julia Autengruber, Maike Autengruber, Marion Lang und Ellen Mäschle deren jüngere Schwester Ellen Mäschle als fünfte Schwimmerin mit ins Team. Nach voller Punktzahl in der Herz-Lungen-Wiederbelebung schwamm die Mannschaft einen fehlerfreien Wettkampf und erreichte über die Disziplinen Hindernisstaffel, Puppenstaffel, Rettungsstaffel und Gurtretterstaffel einen tollen siebten Platz im Mannschaftswettbewerb in dieser starken AK. Da das Bad über sechs Bahnen verfügte, waren bei den Einzelwettkämpfen sehr viele Teilnehmer zugelassen. Unter dieser zahlreichen Konkurrenz behauptete sich Daniel Lang in der AK 15/16 auf Platz 16. Für Marion Lang war der 22. Platz in der AK 17/18 nicht zufriedenstellend, da sie eine Disqualifikation über 50m Retten einer Puppe hinnehmen musste aufgrund eines Fehlers beim Schleppen der Puppe. Inga Rust schwamm in der AK 15/16 auf Platz 23, Jan Gaisser erreichte in der AK 12 Platz 24. Leider nicht an den Start gehen konnte Sandra Lang, die sich in der Woche vor den Meisterschaften eine Fußverletzung zugezogen hatte.

Christian Lang
Technischer Leiter