Neues Regelwerk – konstanter Erfolg

Am vergangenen Wochenende fanden die jährlichen Deutschen Seniorenmeisterschaften der DLRG im Rettungsschwimmen im niedersächsischen Georgsmarienhütte statt. Nachdem das Event im Vorjahr noch in Berlin gastierte, trafen sich die besten Masters der Republik in diesem Jahr wieder im beschaulichen Kleinstadtambiente. Dennoch ging es im Panoramabad alles andere als beschaulich zu. Zu Beginn des Jahres trat ein neues Regelwerk für den Rettungssport in Kraft, das insbesondere auf die Schlepptechniken der Puppen, die in vielen Disziplinen zum Einsatz kommen, Auswirkungen hatte, wodurch reihenweise neue Bestzeiten und deutsche Rekorde geschwommen wurden. Ein solcher deutscher Rekord war den Masters der DLRG Geislingen zwar nicht vergönnt, dennoch blieben Roland Gaisser, Thomas Kölle, Michael Autengruber, Joachim Staudenmaier, Oliver Maier und Dieter Arz in der Erfolgsspur der letzten Jahre in einem hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld. In der Altersklasse 170 erreichten sie den respektablen achten Platz. In den Einzelwettkämpfen erreichte Oliver Maier darüber hinaus in der AK 50 den sechs Platz und Thomas Kölle in der AK 35 den achten Platz.


Christian Lang
Technischer Leiter


Foto: mit vollem Einsatz in der Puppenstaffel: Michael Autengruber von der DLRG Geislingen